Jahresarchiv2021

Ratiodata spendet 30 Laptops an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel

Um das digitale Lernen zu unterstützen, spendet die Ratiodata AG 30
Laptops an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel in Kobern-Gondorf.

Das IT-Systemhaus Ratiodata spendet insgesamt 30 neue Laptops der Marke Lenovo an die Realschule plus und Fachoberschule an der Untermosel. Schulleiter Dieter Kugler ist dankbar über die Spende: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende und das Engagement der Ratiodata.“

„Die Corona-Pandemie hat den enormen Hardwarebedarf an Schulen aufgezeigt. Durch unsere Spende möchten wir das digitale Lernen langfristig fördern – auch nach der Pandemie, wenn die Geräte im Präsenzunterricht weiter zum Einsatz kommen“, sagt Martin Greiwe, Vorstandssprecher der Ratiodata.

Vor der Übergabe wurden die Geräte in dem Software-Installations-Center der Ratiodata in Koblenz vorinstalliert und mit einem aktuellen Betriebssystem ausgestattet. Die Laptops im Gesamtwert von über 14.000 Euro haben einen extra großen 15-Zoll-Monitor und eignen sich dadurch gleichermaßen für das selbstständige Lernen im Fern- und Präsenzunterricht.

Ausgehend von dieser Spende führen die Schule und die Ratiodata Gespräche über weitere Kooperationsmöglichkeiten. „Im Rahmen der Berufsorientierung ist es für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung, wenn es seitens der Schule Kontakte zu einem attraktiven Unternehmen in der Region gibt“, bestätigt Schulleiter Kugler die zukünftige Zusammenarbeit. „An unseren großen Ausbildungsstandorten in Münster und Koblenz sind langfristige Kooperationen mit Schulen wichtig. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, ergänzt Martin Greiwe.


Über die Ratiodata AG

Die Ratiodata, gegründet 1972, zählt mit einem Umsatz von rund 330 Mio. Euro zu den größten Systemhäusern und Dienstleistern für Bankentechnologie und Dokumenten-Digitalisierung in Deutschland. Zur Ratiodata-Gruppe gehören die Tochtergesellschaften Ratiodata Luxemburg S.à r.l., welche in Luxemburg ansässig ist, sowie die Accesa IT Group und die Ratiodata Accesa Romania S.r.l. (RARo), jeweils mit Sitz in Cluj-Napoca, Rumänien. Die Ratiodata-Gruppe beschäftigt über 2.100 Mitarbeiter*innen an 21 Standorten und Außenstellen in Deutschland, Luxemburg, Rumänien und der Schweiz. Die Ratiodata ist Spezialist für stationäre und mobile IT-Infrastruktur, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Technologien und Services rund um Arbeitsplatz, Drucker- und Multifunktionslösungen, Telefonie-, Konferenz-, Kommunikations- und Kollaborationssysteme. Mit einem bundesweit flächendeckenden Netz von mehreren hundert Technikern sowie 30 Kompetenzzentren und Stützpunkten leistet die Ratiodata für mittelständische und große Unternehmen zertifizierte Qualität in der Hardware-Beschaffung, Roll-out und Implementierung, IMAC/R/D sowie Reparatur, Field und Managed Services. Darüber hinaus gehört die Ratiodata zu den marktführenden Dienstleistern in den Geschäftsfeldern Scan- und Dokumenten-Services sowie Bankentechnologie. Im Segment Banken-SB ist die Ratiodata Multivendor und Marktführer für herstellerunabhängige Dienstleistungen und Händler für gebrauchte und generalüberholte Geräte und Ersatzteile. Als 100-prozentige Tochter der Fiducia & GAD IT AG ist die Ratiodata der Systemhauspartner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

 

KONTAKT

Ratiodata AG

Gustav-Stresemann-Weg 29

48155 Münster

www.ratiodata.de

 

Systemhaus der

Unternehmensgruppe

Fiducia & GAD IT AG

 

Jungforscherinnen von der Realschule plus und FOS Untermosel erfolgreich

Digitale Teilnahme an der 56. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht

Viele engagierte Jungforscherinnen und neugierige EntdeckerInnen haben sich zur 56. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht zusammengefunden. Da durften die Teams der RS plus und FOS an der Untermosel natürlich nicht fehlen. Albandare (5a) und Angelina (5c) beschäftigten sich mit der Gravitation und untersuchten die Falleigenschaften verschiedener Gegenstände in Bezug auf Material, Form und Gewicht und kamen zu überraschenden Ergebnissen. Motiviert durch das „Clean-River-Project“ haben sich Anna Lena und Sevin (6d) mit dem Thema Müll beschäftigt und untersucht, welcher Müll sich in der Umwelt schneller abbaut und welche Materialien man auf keinen Fall in die Umwelt werfen sollte. Mit ihrem Projekt konnten die beiden Jungforscherinnen der Klasse 6d den dritten Platz im Bereich Biologie erreichen und freuten sich über ihr Preisgeld. Der Wettbewerb fand in diesem Jahr ausschließlich digital statt und auch die unterstützenden Lehrkräfte Rebecca Zimmer (Mathematik, Biologie) und Mark Popenco (Mathematik, Physik) konnten Ihren Schülerinnen nur online mit ihren Ratschlägen zur Seite stehen. In regelmäßigen Videokonferenzen konnten die Jungforscherinnen ihre Fortschritte den beratenden Lehrkräften präsentieren und Fragen klären. Unter diesen besonderen Umständen ist die Leistung der Teilnehmerinnen ganz besonders hervorzuheben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zufrieden zeigten sich die Jungforscherinnen mit ihren Betreuern: (von links nach rechts)Mark Popenco, Albandare (5a), Angelina (5c), Sevin (6d), Anna Lena (6d), Rebecca Zimmer.

Schülerinnen der FOS Untermosel in der Rheinzeitung

Zwei Schülerinnen der FOS Untermosel haben Rheinzeitung kontaktiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Eigeninitiative der Schülerinnen, berichtete die Rheinzeitung über RSplus und FOS Untermosel und die Erstellung eine Imagevideos. Aufgrund der aktuellen Coronalage, konnte der „Tag der offenen Tür“ nicht wie gewohnt stattfinden und die Schule musste neue Wege bestreiten. Besonderen Dank gilt den Schülerinnen und Schüler die bereit waren, durch ihre Initiative, zukünftigen Schülerinnen und Schüler die Schule zu zeigen.